Thumbnail

Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften am 26./27. Juli 2014 in Ulm

    Jugendstaffel glänzt in Gold

    Die 3 x 1000 m Staffel der Jugend U20 musste sich zunächst am Samstagmorgen unter 20 Teams für das Finale der besten 12 qualifizieren. Im Ulmer Regen demonstrierten Frederik Jakob, Christian von Eitzen und Philip Lonmon ihre deutliche Überlegenheit als Beste beider Vorläufe. Mit 7:35,53 Minuten liefen sie 23 Sekunden schneller als bei den Landesmeisterschaften am 1. Mai.

    Im Finallauf am Sonntag bildete sich zunächst eine Fünfergruppe, zu der auch Kai Seewald gehörte, der im Vorlauf geschont worden war und als Vierter den Staffelstab an Christian von Eitzen übergab. Der setzte sich eine Runde lang an die Spitze, bis ihm von den Läufern aus Fürth, Magdeburg und Berlin diese Position vorübergehend streitig gemacht wurde. Gleichauf mit dem Magdeburger Schlussläufer Marcel Ebel und dem Fürther Martin Weinländer übernahm Philip Lonmon den Staffelstab und die Spitze. Zwei Runden lang hielt er diese Position und versuchte, sich abzusetzen, während seine Konkurrenten dahinter dankbar seinen Windschatten nutzten. In der Schlusskurve zogen sie an ihm vorbei, und der Rehlinger schien geschlagen. Aber: „Ich merkte, dass sie nach dem Überholen nicht schneller wurden, das war ein Signal“, erklärte Philip Lonmon hinterher.

    Auf der Zielgeraden blieben ihm genug Reserven, um den Spieß umzudrehen. Leichtfüßig spurtete er an seinen Widersachern vorbei und breitete schon 20 Meter vor dem Ziel triumphierend die Arme aus. 7:29,19 Minuten zeigte die Uhr, und die Rehlinger lagen sich in den Armen.

    Christian Reif Deutscher Vizemeister mit dem beständigsten Wettkampf seines Lebens

    Große Aufmerksamkeit zog der Weitsprung auf sich. Nicht weil hier der Zweite der Weltrangliste Christian Reif antrat, sondern weil sich mit Markus Rehm (TSV Bayer 04 Leverkusen) erstmals ein Beinamputierter in einem regulären Meisterschaftswettbewerb präsentierte. Christian Reif entlockte der Haupttribünen den ersten Begeisterungsschrei, als er gleich am Anfang 8,09 Meter hinlegte. Es folgten 8,10 und 8,05 Meter. Die Verblüffung war groß, als im 4. Durchgang Markus Rehm mit seinem Karbon-Sprungfuß auf 8,24 Meter flog und seinen eigenen Behinderten-Weltrekord um 29 Zentimeter übertraf. Für Christian Reif schien das ein Ansporn zu sein, denn mit 8,18 m 8,17 m und schließlich 8,20 Metern lieferte er serienweise Weltklasse-Sprünge. Und das Erstaunliche an seinem geradezu historischen Wettkampf: Alle Sprünge des Rehlingers waren gültig und landeten jenseits der 8 Meter. Der Rückenwind war in fünf Durchgängen regulär. Nur bei seinem schwächsten Sprung (8,05 m) wehte der Wind mit 3,2 m/s zu stark.

    Martin Jasper Deutscher Vizemeister mit Saarlandrekord

    Gleich im ersten Versuch des Dreisprungs gelang Martin Jasper der Sprung des Tages. 16,37 Meter und nur 0,9 m/s Rückenwind – das war neuer Rekord mit einer Verbesserung um 12 Zentimeter. Übertroffen wurde diese Weite nur vom Regensburger Manuel Ziegler, der im zweiten Durchgang 16,49 Meter vorlegte und sich danach noch auf 15,54 Meter steigerte.

    Nach vier ungültigen Sprüngen zeigte Martin Jasper im letzten Durchgang mit 15,34 Metern noch einmal seine große Klasse. Die Silbermedaille war für ihn wie auch für seinen Trainer Uli Knapp eine positive Überraschung, nachdem der 90-kg-Athlet in den letzten Wochen relativ schwache Trainingsleistungen erbracht hatte.

    Nach seinem erfolgreichen Wettkampf schaute er sich in der Startkurve,neben seinem Bezwinger Manuel Ziegler sitzend, den Hochsprung der Frauen mit der späteren Siegerin Marie-Laurence Jungfleisch an und meinte:

    „Das hat heute richtig viel Spaß gemacht. Die Tagesform war gut nach dem Tief der letzten zwei Wochen. Ohne die Problemchen am Beuger und den Stress wegen des Umzugs wäre noch mehr drin gewesen. An Ulm habe ich gute Erinnerungen. Da bin Deutscher Jugendmeister im Weitsprung geworden und voriges Jahr habe ich hier meine erste Medaille ( Bronze) bei den Männern gewonnen.“

    Patrick Zwicker auf Platz 4

    Der gerade der Jugend entwachsene Patrick Zwicker hatte im 800 m Finale einen schweren Stand. In dem 10-köpfigen Feld ging es bei den Positionskämpfen recht rabiat zu. Sein Startplatz auf Bahn 1 zwang ihn zu einem regelrechten Sprint durch die Startkurve, um sich im Vorderfeld einzureihen. Auf Platz 3 beendete er die erste Runde in einem Gerangel mit Ellenbogeneinsatz. Am Ende der Gegengeraden kämpfte er sich auf die 2. Position hinter dem späteren Sieger Dennis Krüger (Fortuna Marzahn) und bog auch so auf die Zielgerade ein. Auf den letzten Metern wurde er von Denis Bäuerle (Filder) und Jan Riedel (Dresden) niedergerungen und auf den 4. Platz verdrängt. Die Auseinandersetzungen während des Rennens hatten den Zwanzigjährigen offensichtlich viel Kraft gekostet. Die Uhr zeigte für ihn 1:49,60 Minuten.

    Andreas Sahner auf Platz 5

    Im Hammerwerfen lag Andreas Sahner bis zum 5. Wurf dank einer Weite von 68,31 Metern an 4. Stelle. Dann übertraf ihn der Frankfurter Garland Porter mit einem 70-m-Wurf und verwies ihn auf den 5. Platz.

    Philipp Stief bewährt sich bei DM-Premiere

    Philipp Stief war über 5.000 Meter einer der jüngsten der 29 gestarteten Langstreckler. Mit seiner Vorleistung von 14:14,29Minuten war er als 19. eingestuft worden. Dank guter Form und einer klugen Renneinteilung konnte er sich in den letzten Runden von Platz 17 aufPlatz 11 nach vorne schieben. Der 23-Jährige landete schließlich nach dem heftigen Spurt einer fünfköpfigen Gruppe auf dem 12 Platz und freute sich über eine neue Bestzeit von 14:13,01 Minuten. Der Abstand zum 7. betrug nur 1,63 Sekunden! Für Philipp waren die Ulmer Titelkämpfe die ersten Freiluftmeisterschaften in der Aktivenklasse.

    Platzierungen der Rehlinger Teilnehmer bei den Deutschen Meisterschaften

    am 26./27. Juli 2014 in Ulm

    Männer
    800 m Endlauf 4. Patrick Zwicker LC Rehlingen 1:49,60 min
    800 m Vorläufe 8. Patrick Zwicker LC Rehlingen 1:50,65 min
    5000 m 12. Philipp Stief LC Rehlingen 14:13,01 min
    Weitsprung 2. Christian Reif LC Rehlingen 8,20 m
    Dreisprung 2. Martin Jasper LC Rehlingen 16,37 m
    Hammerwurf 5. Andreas Sahner LC Rehlingen 68,31 m
    Männl. Jugend U20
    3 x 1000 m Endlauf 1. LC Rehlingen Kai Seewald, Christian von Eitzen, Philip Lonmon 7:29,19 min
    3 x 1000 m Vorläufe 1. LC Rehlingen Frederik Jakob, Christian von Eitzen, Philip Lonmon 7:35,53 min

    Lutwin Jungmann