Offizielle Seite des Leichtathletik Club Rehlingen e.V. Startseite | Mitglied werden | Kontakt

Rehlinger Athleten im Krisenmodus

Rehlinger Athleten im Krisenmodus

Nach den schrittweisen Lockerungen der Corona-Vorschriften kann das Training wieder einigermaßen problemlos stattfinden. Im Rehlinger Stadion gilt ein besonderer Gruppentrainingsplan (siehe Datei als PDF unten). Einige Spitzenkräfte des LCR haben den Lockdown sehr unterschiedlich erlebt und überwunden.

 

Laura Müller

Laura Müller weilt ab nächster Woche im Bundesleistungszentrum in Kienbaum (Brandenburg). Dort trainiert sie als Mitglied des DLV-Staffelpools vor allem Sprint und Stabwechsel. „Mein Training läuft normal, seit wir wieder auf unseren gewohnten Sportanlagen trainieren dürfen. Ab nächster Woche bin ich für eine Woche mit dem Sprint Bundeskader in Kienbaum im Trainingslager, wo wir gemeinsam trainieren werden. Ich glaube es ist gut, einen Tapetenwechsel zu haben. Ansonsten sollen nach aktuellem Stand des DLV Wettkämpfe ab Mitte Juli für uns Sprinter stattfinden. Ich bin gespannt und hoffe natürlich, dass das so umgesetzt werden kann. Mit der Durchführung der deutschen Meisterschaften in Braunschweig hätte ich wenigstens ein kleines Ziel dieses Jahr, auch wenn es keine deutschen Meisterschaften werden, wie wir es gewohnt sind. Ich lasse alles auf mich zukommen und hoffe wir bleiben alle gesund!" 

Richard Ringer

Richard hatte seit Sommer letzten Jahres mit Schmerzen am Fuß zu kämpfen und konnte sein übliches Lauftraining nicht durchführen. Deshalb fehlte er auch bei den Deutschen Crosslauf-Meisterschaften in Sindelfingen, der letzten DM vor Corona. Nun sind die Fersenschmerzen offenbar behoben und Richard kann seine 11 bis 13 Trainingseinheiten pro Woche absolvieren. „Mir geht es auch endlich wieder gut, ich bin wieder fleißig am Laufen und hoffe auf ein paar Straßenwettkämpfe im Herbst.“

Lisa Maihöfer

Lisa kann vorläufig keine Wettkämpfe ins Auge fassen. „Im Moment kuriere ich eine hartnäckige Knieverletzung aus. Ich will nichts überstürzen und die Verletzung vollständig ausheilen lassen. Dank der Lockerungen kann ich diese Woche mit Training im Wasser beginnen.“

Tobias Blum

„Leider bin ich zurzeit sehr unmotiviert und trainiere nicht. Schuld daran ist die aktuelle Meldung von DLV, dass alle Straßen-DMs abgesagt wurden. Zurzeit fehlt mir schlicht und einfach ein Ziel. Insofern nutze ich die Zeit aktuell und schreibe an meiner Masterarbeit weiter.“

Valentin Moll

Kugelstoßer Valentin Moll hat vorige Woche seine letzte schriftliche Abiturprüfung abgelegt und ist nun froh, sich wieder auf den Sport konzentrieren zu können. Seine Trainingsleistungen, die in der Prüfungszeit arg gelitten haben, weisen wieder nach oben. Valentin nimmt am Samstag (13.6.20) am 4. Neustädter Kugel-Cup in Thüringen teil. Er startet um 15.30 Uhr im Männerwettbewerb zusammen mit David Storl, Dennis Lewke (beide Leipzig) und Bob Bertemes (LUX).

Konstantin Moll

Hammerwerfer Konstantin Moll kann gut  trainieren und wartet auf den ersten Wettkampf.  Ende Juni wird er sich - wie alle Kaderathleten – in Leipzig einer Leistungsdiagnostik unterziehen. Gleich anschließend, bis 11. Juli, wird er einen Lehrgang in Kienbaum absolvieren.

Sophie Gimmler

Die Hammerwerferin kann nach einem Jahr ohne Wettkämpfe nun wieder normal trainieren und wartet auf die erste Wettkampfmöglichkeit.

Sara Benfares

Sara war mit Geschwistern und Vater Samir ab Mitte März zunächst freiwillig, dann wegen des Reisestopps unfreiwillig zum Training in Iten (Kenia) „Wir sind seit zwei Wochen wieder zu Hause und es geht allen gut. Die Zeit in Kenia war nicht so wie wir es uns vorgestellt haben. Die Maßnahmen wurden immer strenger und Nairobi wurde unter Quarantäne gestellt. Wir waren aber gut aufgehoben im Centre Tahri in Iten, wo es keine Probleme gab. Am Anfang war das Wetter zwar noch schön, aber ab Mitte April hat es immer mehr geregnet. Leider war der Zugang zu den Pisten verboten und wir konnten nur Dauerläufe machen. Es war aber extrem schwierig einen Rückflug zu finden und wir mussten einen speziellen Flug mit Qatar Airways nehmen, der extrem teuer war. Ich hoffe aber im August an Wettkämpfen teilzunehmen und freue mich drauf.

Selma Benfares

„Mir geht es sehr gut. Ich bin seit dem 20. April in Saarbrücken und habe mich sehr gut eingelebt. Das Studium läuft auch ausgezeichnet und ich habe das große Glück, dass Adi Zaar mich herzlich in seine Trainingsgruppe integriert hat. Das Training läuft super. Ich freue mich schon auf Wettkämpfe, ich werde langsam ungeduldig und hoffe dass bald  wieder Wettkämpfe stattfinden werden.“

Hannah Rödel

„Die aktuelle Situation ist natürlich schwierig, doch gerade jetzt erkenne ich, wie viel der Sport mir bedeutet. In den letzten Monaten habe ich auf ganz neue Weise gelernt, nicht aufzugeben und auch ohne ein konkretes Ziel viel Kraft und Motivation in mein Training zu stecken. Wenn die Saison normal verlaufen wäre, hätte an diesem Wochenende mein erstes Qualifikationsrennen für internationale Meisterschaften stattgefunden, bei dem ich mir gute Chancen ausgerechnet habe. Jetzt heißt es für mich, dieses Jahr meine Form zu erhalten und darauf zu hoffen, dass die U18-Europameisterschaften im nächsten Jahr stattfinden werden."

Katrin und Miriam Marx

„Aufgrund meiner Sehnenverletzung und Miriams Fußverletzung war in der schwersten Zeit erst mal Trainingspause angesagt. Nichtsdestotrotz haben wir ein paar  Radtouren zusammen gemeistert um etwas fit zu bleiben. Nun kann es seit einer Woche endlich wieder langsam losgehen und das Aufbautraining zunächst vor allem im Wald auf dem Waldboden und teilweise auf dem Rad  stattfinden.“ 

 

Lutwin Jungmann

 

Download Organisationsplan ab 8. Juni 2020

Leichtathletik Club Rehlingen e.V. | Beckinger Str. 31a | 66780 Rehlingen-Siersburg | Tel.: 06835 - 4408